Auszeichnung „Deutscher Städtebaupreis 2016“

16. Oktober 2016

Das Projekt „Stationen am Ringgleis – Neue Begegnungen am Westbahnhof“ ist im Rahmen des Deutschen Städtebaupreises 2016 mit einer Belobigung ausgezeichnet worden. Bürgermeisterin Annegret Ihbe, Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer, Thorsten Warnecke (Fachbereichsleiter Stadtplanung und Umweltschutz) und die Stellenleiterin Stadterneuerung, Andrea Knüsting, nahmen die Ehrung am Donnerstag, 15. September, im Beethovensaal des Hannover Congress Centrums entgegen. Braunschweig kam mit seinem Projekt in die engere Auswahl von 26 Beiträgen bei insgesamt 177 eingereichten Arbeiten.

Zum Projekt gehören der Industriepfad, der Mehrgenerationenpark, die Grünverbindung Jödebrunnen, der Jugendplatz, der Garten ohne Grenzen und das Wohngebiet Blumenstraße im Bereich des ehemaligen Westbahnhofs.

In der Beurteilung des Preisgerichts heißt es: „…. In den vielfältigen Freiräumen verbinden sich neue Nutzungsangebote mit der industriellen Geschichte des Ortes, die durch Stahl-Elemente entlang des Industriepfades oder durch Integration der Ruderalvegetation inszeniert wird. Doch das Ringgleis ist kein Museumspark. Der neu zugängliche Raum offeriert eine Reihe attraktiv gestalteter, sehr gut angenommener Nutzungsangebote und wird zu einem Identitätsstifter für die wachsende Gesamtstadt: Die Transformation des Gleisraumes wirkt dabei auch stimulierend für die angrenzenden Stadtquartiere, die mit einer Nutzungsmischung von Wohnen und Arbeiten in unterschiedlicher Körnigkeit entwickelt werden. So stellt der Stadtraum entlang des Ringleises auch einen Schwerpunkt für zukünftigen Wohnungsbau dar …“.

 

Weitere informationen auf http://staedtebaupreis.de/

oder

Plakat Breaunschweig/Kassel