Praktikumsangebot

Zur Unterstützung unseres Teams bieten wir einen Praktikantenplatz für ArchitekturstudentInnen. Die Tätigkeit ist für einen Zeitraum von ca. 2-3 Monaten angelegt und beinhaltet die Mitarbeit bei Entwurfs- und Wettbewerbsprojekten. Wir erwarten teamfähiges, hoch motiviertes und selbstständiges Arbeiten. Idealerweise sollten Sie gute Kenntnisse in AutoCAD, Rhinoceros, Adobe-Anwendungen etc. haben. Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung

Sonnenkamp Quartier 3

ein QUARTIER vielfältige Nachbarschaften Kooperatives Verfahren, Wolfsburg – Sonnenkamp, 12,6ha Ausgangssituation Alle Stadtteile Wolfsburgs zeichnet entsprechend ihrer Entstehungszeit seit den 30iger Jahren des letzten Jahrhunderts bis in die Gegenwart eine eigenständige Charakteristik aus. Sie sind ausdrucksstarkes Abbild der Zeitgeschichte und bestimmen die Identität der Stadt Wolfsburg. Dadurch ist eine Verschiedenartigkeit von Stadtstruktur, Gebäudetypologie und Freiraum

1. Preis beim Wettbewerb zur Aufwertung der Unterführung Westbahnhof im Sanierungsgebiet – “Westliches Ringgebiet – Soziale Stadt” – Braunschweig

UNDER THE BRIDGE – Aufwertung der Unterführung Westbahnhof im Sanierungsgebiet – “Westliches Ringgebiet – Soziale Stadt” – Braunschweig Konzept An der Brückensituation Münchenstraße – Ringgleis treffen mehrere Themen aus unterschiedlicher Zeit aufeinander. Zum einen ist es Brücke über das ehemalige Industriegleis als Anbin-dung an das westliche Ringgebiet bis in die Innenstadt hinein und hat damit

Gutachten zum Wohnungsneubau „Nordring-Neubau“

  Gutachterverfahren Wohnungsneubau “Nordring-Neubau” Auftraggeber: Volkswagen Immobilien GmbH Zeitraum: 2016     Situation Die Position für die drei neuen Baukörper am Nordring in dem Wolfsburger Stadtteil Fallersleben ist bereits vorgegeben und mit der Stadt Wolfsburg abgestimmt. Insgesamt ergibt sich in der Konstellation mit den in nächster Zeit zu erneuernden Bestandsgebäuden eine städtebauliche Figuration, in der

Historische Drehscheibe am Westbahnhof

Rekonstruktion  historische Drehscheibe am Westbahnhof, Braunschweig Die historische Drehscheibe im Bereich des Westbahnhofes war Bestandteil des Firmengeländes der Holzhandlung Brachvogel und befand sich auf dem heutigen Grundstück Westbahnhof 13. Die ca. 7,20 m große Drehscheibe diente zum Drehen von Waggons, um diese zum Be- und Entladen entlang einer Lagerhalle verschieben zu können. Sie wurde vermutlich

Auszeichnung “Deutscher Städtebaupreis 2016”

Das Projekt „Stationen am Ringgleis – Neue Begegnungen am Westbahnhof“ ist im Rahmen des Deutschen Städtebaupreises 2016 mit einer Belobigung ausgezeichnet worden. Bürgermeisterin Annegret Ihbe, Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer, Thorsten Warnecke (Fachbereichsleiter Stadtplanung und Umweltschutz) und die Stellenleiterin Stadterneuerung, Andrea Knüsting, nahmen die Ehrung am Donnerstag, 15. September, im Beethovensaal des Hannover Congress Centrums entgegen. Braunschweig

Tag der Architektur 2016

Das Industrieforum Westbahnhof ist ein Erinnerungsort und Informationssystem in Gestalt von fünf Stahlobjekten, das an die Industrie-, Bahn- und Stadtteilgeschichte des Areals um den ehemaligen Westbahnhof erinnert. Abstrahierte Bahncontainer als Versinnbildlichung von Transport, Industrie, Produkt und Ware bilden den dreidimensionalen Rahmen für vier dargestellte Themenfelder: Braunschweiger Ringgleis, Industrie, Leben und Arbeiten sowie Jödebrunnen und Kontorhaus.

Wohnungsneubau Steimker Gärten, 1. Preis

Begrenzt offenes Gutachterverfahren für den Neubau von Mehrfamilienhäusern im Bereich Steimker Gärten, Wolfsburg Zweistufiges kooperatives Verfahren mit Zwischenkolloquium   Uwe Brederlau, Florian Holik Mitarbeit: Simona Schröder Visualisierung: Homebase²   Zeitraum: 2014   Gebäudekonstellation Die Gebäudekonstellation folgt dem Prinzip eines aufgelösten Blockes, der einen klar definierten Raum zwischen innen und außen, öffentlich und privat herstellt. Zur

Steimker Gärten – Überarbeitung städtebauliches Konzept

Überarbeitung und Aktualisierung städtebauliches Gutachten auf Basis des Ergebnisse des Gutachterverfahrens “Steimker Berg-Ost” Auftraggeber: VOLKSWAGEN IMMOBILIEN GmbH Uwe Brederlau, Florian Holik Mitarbeit: Simona Schröder Fläche        20 ha Zeitraum    2013-2014 – Weiterentwicklung des städtebaulichen Gesamtkonzeptes – Überprüfung und Präzisierung der Bautypologien – Weiterentwicklung des Verkehrskonzeptes – Verkehrlicher Brückenschlag der zentralen Erschließung und der am „Wallpark“ verlaufenden

Deutsch-Italienische Gesamtschule – DIGS

Städtebauliches Gutachterverfahren Städtebauliche Konzeption Deustch-Italienische Gesamtschule (DIGS), Wolfsburg   Uwe Brederlau, Florian Holik Mitarbeit: Homebase², Wanda Gavrilescu, Jan Hoyer   Größe: 4,8ha Zeitraum: 2015   Ausgangssituation Die Siedlungen im Norden der Stadt, wie z.B. Teichbreite, wurden nach dem Leitbild der gegliederten und aufgelockerten Stadt angelegt. Großräumiger Landschaftsraum mit Wald und Wasserflächen gehen hier mit dem

Mackensen-Kaserne, 3.Preis

Entwicklung eines ehemaligen Kasernengeländes der Hildesheimer Oststadt Begrenzt offener einstufiger städtebaulicher Wettbewerb, 3. Preis   Uwe Brederlau, Florian Holik Chorablau (Landschaftsarchitektur) Mitarbeit: Martin Franck, Thomas Wilken, Homebase²   Fläche: 12 ha Zeitraum: 2014     Ausgangssituation Das Gelände der Mackensen – Kaserne ist durch seine lange militärische Nutzung geprägt. Sowohl das Areal selbst als auch

Industrieforum Ringgleis, 1.Preis

  Geladener Wettbewerb, Braunschweig 1. Preis Team: Uwe Brederlau, Florian Holik, Martin Franck   Ausgehend von der beeindruckenden Anzahl an Projekten, Projektinitiativen, Vereinen, Ideen und dem Bürgerengagement ist eine Art verorteter Institution notwendig, die einerseits dem Themenspektrum einen angemessenen Rahmen gibt und gleichzeitig den Bezug zu Geschichte und Zukunft des Ortes herstellt. Es wird ein

Steimker Berg-Ost, 1.Preis

Zweistufiges kooperatives Gutachterverfahren, 1. Stufe – Städtebaulicher Ideenteil, 1. Preis Auftraggeber: VOLKSWAGEN IMMOBILIEN GmbH Uwe Brederlau, Florian Holik Lucia Große Bächle (Landschaftsarchitektur) Mitarbeit: Kyra Görlich, Patricia Kruse Fläche        20 ha Zeitraum    2013-2014   Alle Stadtteile Wolfsburgs zeichnet entsprechend ihrer Entstehungszeit seit den 30iger Jahren des letzten Jahrhunderts bis in die Gegenwart eine eigenständige Charakteristik aus,

Dichterviertel Nord, Ankauf

Städtebaulicher Wettbewerb Dichterviertel Nord, Ulm Beschränkter Städtebaulicher Wettbewerb, Ankauf Landschaftsarchitektur: Lucia Grosse Bächle Mitarbeit: Denise Raddatz   Idee | Leitbild Angesichts der Barrierewirkung durch die verkehrliche Infrastruktur Ulms und die damit zusätzlich verbundenen Lärmemissionen benötigt das Dichterviertel eine schützende Hülle, um sich entwickeln zu können. Nur so können die Grundvoraussetzungen geschaffen werden, dass ein attraktives

Kontakt

BREDERLAU * HOLIK Partnerschaft mbB Büro für Architektur und Städtebau Fasanenstraße 53 38102 Braunschweig T +49 (0)531 70215775 F +49 (0)531 70215776 www.brederlau-holik.de buero@brederlau-holik.de Prof. Dipl.-Ing. Arch. Uwe Brederlau u.brederlau@brederlau-holik.de Dipl.-Ing. Arch. Florian Holik f.holik@brederlau-holik.de Lage Büro

Kreativquartier, Ankauf

Städtebaulicher und landschaftsplanerischer Ideenwettbewerb zur Entwicklung des Bereichs Dachauer Straße / Schwere-Reiter-Straße, Lothstraße in München Beschränkter zweiphasiger Ideenwettbewerb, Ankauf Landschaftsarchitektur: Lucia Grosse Bächle Mitarbeit: Steven Hahnemann, Jan Dethlefsen, Thomas Filke Das ursprünglich militärisch genutzte Areal an der Dachauer Straße, 2,5km nordwestlich der Münchener Altstadt, zählt zu einem der größten innerstädtischen transformationsgebiete Münchens für die kommenden

Projekte, Wettbewerbe und Preise

Projekte, Wettbewerbe und Preise 2019 Städtebauliches Workshop-Verfahren, Sonnenkamp Quartier 3, Wolfsburg1. Preis Machbarkeitsstudie Teichbreite, Wolfsburg Machbarkeitsstudie Rüsdorfer Kamp, Heide 2018 Historische Drehscheibe am Westbahnhof, Leistungsphasen 01-08, Westbahnhof, Braunschweig Wettbewerb zur Aufwertung der Unterführung Westbahnhof im Sanierungsgebiet „Westliches Ringgebiet – Soziale Stadt“, Braunschweig1. Preis 2017 Mehrgeschosswohngebäude, 32 WE, Baufeld 5.2,Leistungsphasen 01-04,06-08Steimker Gärten, Wolfsburg “Deutscher Städtebaupreis 2016”Belobigung für

Profil

Das Büro Brederlau * Holik wurde 2012 in Braunschweig gegründet und ist aus einer langjährigen Zusammenarbeit von Uwe Brederlau und Florian Holik entstanden. Als Büro für Architektur und Städtebau können wir insgesamt auf über zwanzig Jahre Erfahrung im Städtebau, in der Architektur und Freiraumgestaltung zurückblicken.Wir sind als unabhängiges Büro für private und öffentliche Auftraggeber tätig

Team

Geschäftsführung Prof. Dipl.- Ing. Arch. Uwe Brederlau, Freier Architekt und Stadtplaner M u.brederlau@brederlau-holik.de Dipl.- Ing. Arch. Florian Holik, Freier Architekt M f.holik@brederlau-holik.de Mitarbeiter M. Sc. Architektur, M. Sc. Sustainable Design Yvonne Thul T +49 (0)531 70215775 M y.thul@brederlau-holik.de M. Sc. Martin Franck, Architekt T +49 (0)531 70215775 M m.franck@brederlau-holik.de B. Sc. Julian Griese T +49

Impressum

BREDERLAU * HOLIK Partnerschaft mbB Büro für Architektur und Städtebau Fasanenstraße 53 38102 Braunschweig Informationen nach § 5 Telemediengesetz (TMG) BREDERLAU * HOLIK Partnerschaft mbB Büro für Architektur und Städtebau Verantwortlich i. S. v. § 5 Telemediengesetz (TMG) Das Büro BREDERLAU * HOLIK (im folgenden b*h genannt) ist bemüht, sein Webangebot stets aktuell und inhaltlich

Read More

Structuralism reloaded

Parametric Design Processes in Urban Design Transformations in existing neighbourhoods or the design of new urban areas are always occurring in the highly complex environment of the city system. The opportunity of rulebased designing consists of both refining the design capability within the complexity of urban systems as well as optimizing action and intervention. Computeraided

Realstadt. Wünsche als Wirklichkeit

Modell für die Ausstellung im ehemaligen Kraftwerk Mitte in Berlin Parametrische Entwurfsprozesse im Städtebau, konzeptionelle Modellstudien thematischer Schwerpunkt auf Umweltfaktoren als massgebliche Einflussgrößen für Konzept, Struktur und Form: > regelbasierter Entwurfsprozess > ausschliesslich basierend auf Script > digitales Bezugssystem > reaktives, dynamisch anpassbares Stadtgefüge > anpassbare Dichte – Dimensionierung von Volumen und Freiraum > Subsysteme

Nordhavnen

Nordhavnen, Kopenhagen, Offener Internationaler Wettbewerb Landschaftsarchitektur: Anna Viader Soler, Francesca Venier […] Urban form / Copenhagen meets Øresund / A city at the water The overall urban development derives from the structured and formed (formal) Nordhavenen port development principles. The port development and artificial land reclamation of former generations shows its form determinant functionality via

Luisenblock

Luisenblock Ost | Berlin Mitte Offener internationaler Wettbewerb Das Wettbewerbsgebiet Luisenblock Ost liegt im Bezirk Berlin-Mitte, im Ortsteil Mitte. Es ist Bestandteil des Entwicklungsbereiches “Hauptstadt Berlin – Parlaments- und Regierungsviertel”. Die annähernd dreieckige Fläche des Wettbewerbsgebietes wird begrenzt im Norden von dem Stadtbahnviadukt, im Süden von der Spree und im Westen von der Luisenstraße. Die

Magok Waterfront

Concept/Urban Design The whole area is separated into different areas with characters and atmospheres, functions and activities, tightness and constructions, which are matched. Differentiated tree structures which comprise the area at the sides create a form for the system of clear space. Between Marina and Reservoir, an architectonic structure with several levels has been designed,

Carlsberg, 2. Preis

Carlsberg, Copenhagen, side by side Offene Internationaler Wettbewerb, 2. Preis Landschaftsarchitektur: Christine Früh Identity A city that challenges the future and having the base on its own historical culture The work of several generations of energetic people has created today’s Carlsberg Group. This cultural and economical achievement is displayed by high quality of the architecture,

Hildesheim – Städtebaulicher Rahmenplan

„Bereich Güterbahnhof“, Städtebaulicher Entwurf in zwei Varianten Fläche, ca. 10ha, Zeitraum 2002 Räumliche und funktionale Neuordnung – Stärkung der Raumkante Kino/Bahnhofsplatz – Verbesserung der Fußgängeranbindung Kino/Bahnhof/Bahn- hofsplatz – Aufwertung des Innenbereiches zwischen Parkhaus und Blockrand – Bauliche Aufwertung des Parkhauses – Allgemeine Sicherheitsbelange – Stärkung des Bereiches zur Bahn > „Adresse“ – Schaffung von attraktiven

Hildesheim – Städtebauliches Gutachten

„HAUPTBAHNHOF / NORDSTADT, ALTES DORF“ Strukturelle Untersuchung „Hauptbahnhof in Hildesheim“, Bebauungsplan Stadt Hildesheim, „Kino/Bahnhofsplatz“ Fläche 5 ha, Zeitraum 2001 Städtebauliche Neustrukturierung des gesamten Bahnhofbereiches Neues Multiplex Kino und Parkhaus Gestalterische, räumliche und funktionale Integration des Zentralen Omnibusbahnhofes (ZOB) Gestaltung Bahnhofsplatz als Entree zur Innerstadt Gestaltung des Zentralen Omnibusbahnhofes Platz aufgefasst als Verkehrsplatz, Ankommen und Abreisen

Schkeuditz – Die Stadtmitte

Offener städtebaulicher Wettbewerb, 1. Preis Rahmenplanung, Bebauungsplanung (12 ha), Bauleitplanung, Objektplanung, Realisierungen im öffentlichen Raum Aufgabenstellung des offenen Städtebaulichen Wettbewerbs war die gesamte nördliche Innenstadt Schkeuditz neu zu strukturieren und hier eine Stadtmitte räumlich zu positionieren. … „Ihre selbstverständliche, zentrale Bedeutung erhält die Stadtmitte in dem Ausformulieren vorhandener und dem Schaffen neuer städtischer Bezüge. Vernetzungen